Serie Stärken stärken ~ Nr. 9 „Bindungsfähigkeit“

Fassbinder, der deutscher Regisseur, war bekennend bindungsscheu. Er fürchtete die Ausbeutbarkeit der Gefühle. Diese Angst haben Bindungsstarke nicht. Und müssen daher auch nicht nach echter Zuneigung dürsten.

Bindungsfähigkeit ist das Vermögen, zu anderen lang andauernde, emotionale Beziehungen einzugehen. Wie ausgeprägt Ihre Bindungsfähigkeit ist und an welcher Stelle sie sich innerhalb Ihres Signaturstärken-Rankings befindet, zeigt Ihnen der gleichnamige Test der Positiven Psychologie. Diesen können Sie hier kostenlos durchführen.  

Die Auswertung dazu:  

Bindungsfähigkeit: Sie schätzen enge Beziehungen zu anderen, vor allem wenn sie von Geben und Nehmen geprägt sind. Die Menschen, denen Sie sich am meisten verbunden fühlen, sind auch diejenigen, die sich Ihnen am meisten verbunden fühlen.“

Die Beschreibung zeigt, dass es hier nicht um die heute viel gepriesenen, guten Netzwerker geht, die an Beziehungen instrumentelle Interessen und persönliche Vorteile knüpfen. Und auch nicht um Abhängigkeitsverhältnisse, wie sie in manchen Ehen oder Freundschaften zu finden sind. Bindungsfähigkeit erfordert  Aufmerksamkeit und wirkliche Anteilnahme, so dass echte und tiefe Gemeinschaft entsteht.

Was macht bindungsstarke Menschen aus?

Jeder Mensch geht Bindungen ein, doch wenn es eine Ihrer vordergründigen Stärken ist, tun Sie das intensiver und erfolgreicher als andere. Bindungsstarke Menschen sind emphatisch, hören zu und können intensiv mitfühlen. Sie sind hilfsbereit und rücksichtsvoll und verzichten zugunsten der Beziehung schon mal auf eigene Wünsche oder Projekte.

Langfristige Bindungen erfordern Ehrlichkeit und Vertrauen, beides können sie geben; sich im Gegenzug aber auch nehmen und sich einlassen. Des Weiteren sind sie loyal und verlässlich. Sie zeigen ihre Gefühle, auch ihre „schwache Seite“ und Verletzlichkeit. Damit lassen sie andere an ihrem Innenleben teilhaben, wodurch Tiefe entstehen kann.

Da es Bindungsstarken um ein ausgeglichenes Geben und Nehmen geht, sind sie weder aufopfernd noch übervorteilen sie sich, sondern sind fair und durchaus großzügig. Zudem ringen sie viel weniger als andere mit den Polen Bindung versus Ungebundenheit/Freiheit und sind daher treue und verantwortungsbewusste Charaktere.

Vorteile

Und das beschert Ihnen einige Vorteile:

  • Sie erleben Geborgenheit, Rückhalt und intensives Zugehörigkeitsgefühl.
  • Sie erfahren viel Wertschätzung und Bestätigung durch andere.
  • Sie sind glücklicher, denn erfüllte Beziehungen haben nachweislich einen wesentlichen Einfluss auf unser Wohlbefinden und Glückserleben.
  • Sie verfügen über ein starkes Netzwerk, das in schwierigen Situationen hilft und Sicherheit schenkt.
  • Vertrauen und Sich-verlassen-können birgt eine spezielle Form der Freiheit in sich: Menschen mit intensiven Bindungen müssen sich weniger sorgen und sind unbekümmerter. Der tiefempfundene Rückhalt kann Mut und Gelassenheit verschaffen, sich auf Herausforderungen einzulassen, die sich Menschen, die nicht damit rechnen, aufgefangen und gestützt zu werden, eben aus diesem Grunde nicht trauen.

Und nicht zu vergessen verschaffen enge Bindungen intensive Gespräche und schöne Erlebnisse mit anderen.  

Im Sinne des Stärken-stärken-Ansatzes geht es nun wieder darum, diese Fähigkeit bewusst und häufig einzusetzen, um erfüllt und glücklich zu leben. Wie also können Sie Ihre ausgeprägte Bindungsfähigkeit in möglichst viele Lebensbereiche einbringen?

Bindungsfähigkeit im Berufsleben

Das erste was mir hier einfiel, waren einige frühere Siemenskollegen. Die wurden liebevoll „Urgesteine“ genannt, weil sie seit 20 Jahren und mehr der Firma die Treue hielten. Sie waren immer noch gern dabei und verziehen dem Unternehmen so manches, was sie selbst nicht so schätzten.  

Die Werte „Verlässlichkeit“ und „Treue“ sind durch den ständigen Ruf nach Flexibilität, Weiterentwicklung und Mobilität in den letzten Jahren  zwar scheinbar unmodern  geworden, manchmal werden sie gar abgewertet.

Doch darauf sollten Sie als bindungsstarker Mensch nichts geben, sondern sich selbst treu bleiben und sich ein Unternehmen suchen, das Ihren Werten und Ansprüchen gerecht wird. Hire & Fire ist sicher nicht Ihr Metier. Doch es gibt sie noch, die Firmen, denen langfristige und faire Bindungen wichtig sind. Und vielleicht werden es im Zuge der Nachhaltigkeitsbewegung auch wieder mehr.  

Dann gibt es natürlich Berufe, die – wenn man will – intensive Beziehungen ermöglichen, beispielsweise Hausarzt oder Friseur. Intensive, ehrliche und vertrauensvolle Bindungen kann man aber auch überall da pflegen, wo man Kollegen- oder Kundenkontakt hat. Natürlich nur, sofern diese das auch mögen. Problematischer ist das sicherlich bei Selbstständigen, die allein arbeiten. Doch auch hier kann man sich Gleichgesinnte zum intensiven Austausch suchen oder entsprechenden Berufsverbänden und Clubs beitreten.

Bindungsfähigkeit im Privatleben

Eltern gehen immer lange Bindungen ein, doch nicht jedermann ist besonders bindungsstark, bloß weil er Kinder in die Welt setzt. Sie schon, wenn es Ihre Stärke ist, und so ist Ihr Familienleben der prädestinierte Ort, Ihre Bindungsfähigkeit intensiv zu leben. Doch Achtung: Immer unter Rücksichtnahme darauf, welches Maß das Gegenüber auch möchte und verträgt. Menschen haben sehr unterschiedliche Bedürfnisse in Sachen Bindungsintensität. 

Wenn Sie keine Familie haben oder für Sie aus welchen Gründen auch immer der Familienhort nicht der passende Schauplatz zum intensiven Ausleben Ihres Bindungswunsches ist, können Sie dort helfen, wo genau das gesucht wird, beispielsweise in Organisationen, die elternlose Kinder oder einsame Menschen unterstützen.

Naheliegend ist natürlich das Pflegen von Freundschaften. Bei Freizeitbeschäftigungen können Sie Aktivitäten in Vereinen oder Gruppen wählen. Und Sie können Ihr Augenmerk insbesondere auf Tätigkeiten richten, die Ihnen Spaß machen und zudem tiefe Beziehungen bedürfen. Das ist beispielsweise bei verschiedenen Sportarten der Fall. So bedingen sicheres Tauchen und Klettern das Geben, Nehmen und Sich-verlassen-können. Das schweißt zusammen und lässt enge Bindungen entstehen.

Schwieriger wird es mit den eher einsamen Leidenschaften wie dem Schreiben. Doch auch hier können Sie gezielt Gleichgesinnte suchen, sich austauschen und gegenseitig fördern oder sich einer Schreibwerkstatt anschließen.

Überhaupt ist es eine besondere Fähigkeit von Bindungsstarken, Zusammenhalt zu schaffen, insbesondere auch in Gruppen. Es ist gar nicht so einfach, Stammtische am Laufen zu halten oder sonstige regelmäßige Treffen erfolgreich zu verwirklichen. Menschen, die nach innigen Bindungen suchen, scheuen den ja oft mühsamen Organisationsaufwand nicht, lassen sich durch Absagen nicht die Laune verderben und sind geduldiger mit den Marotten der gewünschten Mitaktionisten.

Und wie ist es bei Ihnen? – Zum Weiterdenken habe ich für Sie wieder einige Fragen im Angebot.

Reflexionsfragen zur Stärke „Bindungsfähigkeit“

Wenn Sie diese Stärke bewusster und aktiver leben wollen, fragen Sie sich doch mal:

  • Was verstehe ich genau unter Bindungsfähigkeit?
  • Wie sieht meine persönliche Bindungsfähigkeit aus? – Wo? Mit wem besonders? … – Schreiben Sie alles auf, was Ihnen dazu einfällt.
  • In welchen Lebensbereichen möchte ich bewusst meine Bindungen intensivieren? 
  • Wie will ich das tun?
  • Wie kann ich diese Stärke mit meinen anderen Kernstärken verbinden und aktiv leben? (Dafür müssen Sie den Test der Positiven Psychologie gemacht haben.)
  • Was konkret will ich nun diesbezüglich ausprobieren oder angehen?

Viel Spaß beim Reflektieren!

Als Bindungsstarker kommen Sie hoffentlich wieder :-). – Im nächsten Beitrag meiner Serie geht um „Weisheit/Weitblick“.  Wenn Sie nix verpassen wollen, können Sie auch meinen kostenlosen Newsletter abonnieren. Und natürlich freue ich mich über Ihre Anregungen und Ideen dazu als Kommentar zu diesem Beitrag.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *