Waren Sie schon mal … im Miracoco-Land?

Schlangestehen, Hitze und rundum der Trubel eines Festivals. Ein Vorhang öffnet sich. Plötzlich stehen Sie in einer wundersamen Welt, die Sie mit Licht, Klang und Farbe in null Komma nichts verzaubert und in einen Sinnenrausch versetzt.

Ganz ohne die Einnahme irgendwelcher Substanzen ;-). 

Was ein bisschen wie Alice im Wunderland klingt, können Sie in den Kunstwerken von Architects of Air real erleben. Exxopolis, Levity oder eben Miracoco heißen die bizarren Luftgebäude, die von außen wie überdimensionierte Hüpfburgen und von innen mal wie eigentümliche Flugobjekte, mal wie Kathedralen, mal wie Schlösser anmuten. 

Eines davon habe ich bereits vor 12 Jahren in London kennengelernt und war extrem begeistert. Und so habe mich sehr gefreut, dass die Künstlergruppe nun auf dem diesjährigen Münchner Sommer-Tollwood gastiert und war mit meinem Schatz dort.

Kommen Sie mit eine Zauberwelt 

Gleich beim Eintreten werden wir in rot-grünes Licht getaucht und halten staunend inne: Über uns schwebt eine illuminierte Kuppel, vor uns eröffnen sich bunte, labyrinthartige Gänge, sphärische Musik erfüllt den Raum. Wow! Sofort ist das Anstehen und das geschäftige Durcheinander von draußen vergessen. Wir lassen uns ein auf diese fremdartige Welt.

Dann überlegen wir, welche Räume wir zuerst erkunden und starten unsere Forschungsreise ins leuchtende Innere. Es kommt uns vor, als hätten wir einen lebenden Organismus betreten. Da die Kunstwerke ja tatsächlich ähnlich wie Hüpfburgen aufgeblasen werden, sind die Wände flexibel. Und so bewegen sich die Türme, Tunnel und Nischen durch den Wind oder durch uns.

 

Genau dieses Pulsieren und Schwanken vermittelt nicht nur die Illusion, das Ding sei lebendig, sondern auch das Gefühl, man sei im Rausch. Noch intensiver wird das, wenn man sich wie ein Sufitänzer dreht. Schon nach kurzer Zeit verliert man völlig die Orientierung und das Gleichgewicht. Sehr lustig. 

 

 

Jeder Raum hat andere Farben, Formen und Muster, und so entsteht auch eine immer andere Atmosphäre. Die genießt man am besten, wenn man sich an die weichen Wände lehnt oder sich auf den Boden legt. Insbesondere die Decken und Nischen haben transparente Flächen und herrliche Ornamente, durch die das von außen einfallende Licht wie ein überirdisches Strahlen erscheint. 

Die Luminaria der Architects of Air bieten einmalige Sinneserlebnisse und sind zudem ein herrlicher Platz für jeden, der gern fotografiert. In München haben Sie noch bis zum 24. Juli 2012 die Möglichkeit, diese faszinierenden Skulpturen zu erleben. Mehr Informationen, Termine und Lokalitäten finden Sie auf der Webseite der englischen Künstlergruppe. Und alle, die die Kunstwerke vorerst leider nicht besuchen können, finden hier noch ein paar weitere Impressionen. 


  Ein Kommentar zu “Waren Sie schon mal … im Miracoco-Land?

  1. 22. Juli 2012 at 11:11

    Wow, klasse Bilder! Da werde ich das Schlangestehen doch in Kauf nehmen ;-) Danke für den Tipp!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *