„Scheiß drauf!“

Eine Bewältigungsstrategie, die ich in meinem Beitrag „3 Wege, mit Enttäuschungen fertigzuwerden“ beschrieben habe, heißt: „Drauf scheißen!“. Wie das genau gemeint ist, können Sie hier nachlesen. Heute biete ich Ihnen dazu eine Verbildlichung als Kick-Karte zum Download an.

Diese können Sie für sich selbst hernehmen, wenn Sie ein Thema loslassen wollen oder Sie können Sie beispielsweise per Mail an andere verschenken, die sie brauchen, unterstützen und ermuntern könnte. 

Mut zu krassen Worten

Die Bezeichnung „Scheiß drauf!“ mag für manche heftig klingen, aber so klar-krasse Worte müssen manchmal sein. Sie können abschrecken und aufregen, ich weiß. Das hat übrigens auch Gitte Härter erfahren, als ihr Buch „30 Minuten Arschlöcher zähmen“ auf den Markt kam. Da haben sich Einige ordentlich echauffiert.

Ich wähle diese Worte nicht etwa, weil sie reißerisch sind, sondern weil sie hier klar und unausweichlich auf den Punkt bringen, worum es geht. Die Resonanz auf direkte, sehr deutliche Aussagen muss man aushalten können und wollen, das zeigt sich immer wieder, wenn man sich ihrer bedient. Doch meist ist es das wert, denn auf Mut zu direkten Worten gepaart mit Wahrhaftigkeit kommt auch sehr, sehr viel Schönes zurück.

Deshalb „Scheiß drauf!“

Ja, und so habe ich meinen Freund, den Designer und Preziosenpoeten Lars Hetmanek gebeten, mir diese Kick-Karte zu gestalten, die Sie als Newsletter-Abonnent direkt herunterladen können. 

Hier geht es direkt zum Download als Karte im JPG-Format.

Hier geht es direkt zum Download als A4-PDF-Bogen

Beide Varianten habe ich auch für Sie in meinem Download-Bereich hinterlegt.

Nutzen Sie sie nach Belieben und wenn Sie selbst schwierige Angelegenheiten loslassen wollen, sollten Sie nicht vergessen: 

Enttäuschungen bergen auch Chancen

Wenn Sie also beispielsweise eine Verletzung durch einen geliebten Menschen erfahren haben und diese bewältigen wollen, können Sie die „Scheiß drauf!“-Karte ausdrucken und sichtbar aufhängen.

Wählen Sie eine der im Beitrag beschriebenen Strategien, setzten Sie sich mit Ihrem Thema auseinander und überlegen Sie zudem in Ruhe, welche Lernerfahrung da für Sie drinsteckt. Denn auch dadurch lassen sich Enttäuschungen besser ertragen. Einen Sinn dahinter zu sehen, ist befreiend und befriedigend, es  ist erlösend.

Und tatsächlich stecken in vielen unangenehmen oder schrecklichen Dingen, die uns widerfahren, auch enorme Wachstumschancen. Man muss sie halt erkennen und nutzen. Zudem bieten Enttäuschungen die Möglichkeit zu

  • Ehrlichkeit und Wahrhaftigkeit
  • Neubeginn oder nochmaligem Versuch, eben mal anders
  • Befreiung gefolgt von Leichtigkeit

Ums Loslassen allgemein geht es übrigens auch intensiv in Lektion 4 meines Selbstcoaching-Kurses „Mir geht`s gut!“.

Lust oder Leid?

Noch etwas anderes hat mich die Tage hinsichtlich des Themas beschäftigt: Sie haben vielleicht das eigensinnige Zitat: „Lust ist immer der beste Lehrer!“ von Martin Gobsch gelesen. Über das Zitat habe ich mit einem Menschen diskutiert, der mir sehr am Herzen liegt, der wiederum sinngemäß dazu sagte: „Das Leid ist oft der größere Lehrer!“.

Was denken Sie?

Klar polarisieren diese Zitate und scheinen vielleicht etwas „schwarz-weiß“, doch das müssen sie, sonst wären sie Wischiwaschi und weder des Zitierens, noch des Merkens würdig.

Meine Sicht auf die Dinge ist Folgende: Recht haben beide. Einerseits ist das Leben kein Ponyhof, soll heißen, Enttäuschungen und Leid begegnen uns, ob wir wollen oder nicht. Doch es liegt an uns, wie wir damit umgehen! Ich kenne aus eigener Erfahrung die steile Lernkurve, die man durch Leid erfahren kann, wenn man hinschaut und was draus macht.

Doch vielmehr fühle ich mich zum Gobsch-Zitat hingezogen, denn die Lust ist für mich ein mindestens genauso wirksamer und erfolgreicher Wachstumslehrer. Davon will ich mehr, mehr, mehr – und deshalb höre ich auf ihre Impulse und lebe sie so gut wie möglich aus. Mit Enttäuschungen und Leid wiederum setze ich mich intensiv auseinander, damit ich es möglichst bald bewältigt kriege. 

Wir alle enttäuschen…

… und wir alle werden enttäuscht. Wir sind halt Menschen. Zum Glück steckt in den meisten Enttäuschungen auch die Chance zur Vergebung, wenn die Zeit dafür reif ist.

Wenn Sie die Enttäuschung also mal wieder hart trifft und es Ihnen Scheiße geht, kann Ihnen vielleicht mein genannter Artikel sowie mein Kick-Karte beim Bewältigen helfen.

Doch vielmehr wünsche ich Ihnen von Herzen nur Gutes!

  Ein Kommentar zu “„Scheiß drauf!“

  1. Claudia
    15. November 2012 at 14:11

    Lust ist der beste, Leid ist der größere Lehrer, für mich steht beides wie zwei Pole und gehören auch irgendwie zusammen.

    herzlichst Claudia

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *