Eigensinn ist … ???

Li Lo Le Eigensinn_Lesenswertes KinderbuchWenn ich mit Menschen über Eigensinn spreche, stoße ich auf völlig unterschiedliche Reaktionen und Ansichten. Jeder verbindet mit dem Wort etwas anderes. Es polarisiert.

Im Kinderbuch „Li-Lo-Le Eigensinn“ gibt es eine wunderbare, wie ich finde sehr kluge Definition. Hier will die kleine Lotte von ihrer Oma wissen, was denn Eigensinn sei. Die Oma denkt nach und weiß folgende Antwort:

 

Eigensinn ist, wenn man fühlt, was man mag und was nicht, und sich von anderen keinen Blödsinn einreden lässt.“

Was verstehen Sie unter Eigensinn?

  • Was bedeutet EigenSinn für Sie?
  • Was mögen Sie? Und was nicht?
  • Und haben Sie auf dem Radar, wer Ihnen versucht Blödsinn einzureden?

Auch wenn sich viele scheuen, Kommentare und eigene Meinungen zu posten, würde ich mich sehr freuen, wenn Sie Ihre eigensinnigen Ansichten mit mir und meinen Lesern teilen. Herzlichen Dank!

P.S. Für alle aus München & Umgebung: Im April gebe ich an der Evangelischen Stadtakademie wieder mein Seminar zum Thema – Mehr Infos finden Sie hier.

Das angesprochene Kinderbuch von Frau Enders und Frau Wolters gibt es leider nur noch gebraucht zu kaufen. Daher rezensiere ich es nicht; empfehle es dennoch wärmstens.

  Kommentare zu “Eigensinn ist … ???

  1. 3. März 2014 at 06:53

    Liebe Frau Rubin,

    ich verstehe unter EigenSinn: Meinen tiefen, begeisterten, leidenschaftlichen, engegierten Gefühlen und Gedanken in mir zu vertrauen und diese mutig zu leben.
    Ich mag die Verschiedenheit der Menschen, Güte, Farbigkeit und Herzensweite.
    Schwer tue ich mir mit lauten, rechthaberischen und engen Menschen.
    Wen mir jemanden Blödsinn einreden möchte, sage ich: „Danke – dem kann ich nicht folgen, da ich selbst schon zuviel nachgedacht habe darüber, was meine Wahrheit ist!“
    Ihnen liebe Frau Rubin weiterhin viel Freude und Erfolg aus Ihrem EigenSinn! Ihr
    Heinrich Englberger aus Weilheim

  2. Siegfried
    3. März 2014 at 10:11

    Hallo Yvonne,
    zu dem Wort Eigensinn hab ich mir auch schon ein paar Gedanken gemacht. Ich empfinde ja eigensinnlich zu sein als etwas Positives. Aus früheren Zeiten (Schule und so) war eigensinnig ja eher negativ und wurde mit störrisch und nicht folgsam verbunden. Vielleicht wird eigensinnlich und eigensinnig ja gern verwechselt. Für mich kommt es halt drauf an, ein richtiges Maß für den Eigensinn zu finden. Oder hat eigensinnlich und eigensinnig sehr unterschiedliche Bedeutungen? Na ja, ich wünsche uns jedenfalls genug Eigensinn um uns in dieser Welt genügend zu behaupten.

    Liebe Güße
    Siegfried
    und natürlich auch von Hildegard

  3. Marie Theres
    3. März 2014 at 21:53

    hi Yvonne,
    ich schreib ganz kurz ganz spontan dazu:

    Eigensinn weckt bei mir ( vielleicht auch nur das wort????)
    leider ein Gefühl von Egoismus, ein Gefühl, übergangen zu werden, oder selbst eigennützig übergehen von …
    von dem her schreib ich einfach das erste was mir dazu einfällt…
    eigensinnig leben, kenn ich Eigensinn hat auch was unerforschtes, den eigenen sinn – leben
    was ists schon eigen, ???
    …die frage nach dem sinn ist fast schon abgedroschen, stellt sich die frage für mich eher im Zusammenhang mit Themen, und dem sinn bzw. dem wesentlichen in diesem…..
    eigen, was ist eigen ???
    eigen bezieht sich auf mich oder auf meins im Bezug zum Besitz? besitze ich mich?
    was von mir besetze ich…..
    oh je, da sind ja Achterbahnen für geistige Spielereien dabei…eigensinn…
    irgendwie mag ich das wort nicht, es regt mich auf, vielleicht auch wegen dem e am Anfang, ….

    so, das ganz spontan von mir
    schüssss
    marie

  4. 5. März 2014 at 23:44

    Eigensinn heißt ausbrechen aus eingefahrenen Denkmustern und Verhaltensweisen. Wenn einem auffällt „Moment mal, das ist doch irgendwie gerade Mist,was hier läuft“. Dinge hinterfragen auch wenn die Mehrheit danach handelt. (Damit meine ich nicht immer alles kritisieren, überall ein Haar in der Suppe finden.) Solcher Eigensinn ist nicht immer einfach, weil man sich von der Allgemeinheit abgrenzt und sich anders oder abgetrennt fühlen kann, nicht immer angenehm vor allem auch wenn es Kritik hagelt „sei doch mal diplomatisch!“. Aber manchmal bekommt man auch positive Rückmeldungen und das bestärkt einen. Beim nächsten Mal kann man besser auf die eigene Wahrnehmung vertrauen. Es ist wichtig sich der Dinge bewusst zu sein, die um einen passieren. Nur durch „wache“ Zeitgenossen ändert sich etwas auf der Welt und es entstehen neue, kreative und innovative Ideen und Projekte.

  5. Moni
    6. März 2014 at 09:25

    Hallo liebe Yvonne,

    es ist immer wieder wunderbar, wie sich durch deine Denkanstöße Sichtweisen zum positiven wenden. Für mich hat sich das Wort Eigensinn = eigensinnig immer mit stur , nicht offen für Kompromisse oder engstirnig sein verbunden. Durch die Definition der „klugen Oma“, steht der Eigensinn nun in ganz einem anderen Licht und zeigt umso mehr, wie wichtig es ist seiner inneren Stimme mehr ehrliches Gehör zu verschaffen – ich denke, ich fühle, ich wünsche:)
    Sonniger Gruß und eine schöne Woche
    Herzlichst Moni

  6. Jose
    7. März 2014 at 01:33

    Eigensinnig ? Von wem „redet die Oma „? Galileo, Archimedes, die Gebrüder Wright, Madame Curie, Gandhi, Nelson Mandela, Steve Jobs . Gut daß sie so waren, sonst hätte es nie geklappt …
    Aber die Eigentümer der Titanic oder der Kapitän des Jumbos auf Teneriffa ? Warum waren die so eigensinnig und haben nicht auf die Anderen gehört ? Und wenn dann noch Fanatismus jeglicher Art dazu kommt : Inquisition, Diktatur, Faschismus …
    Also, wie es meistens im Leben so ist, es ist weder schlecht noch gut, es hängt immer davon ab wann wie viel davon eingesetzt wird .
    Solange der Eigensinnige mit seinem Eigensinn was Gutes für die Gemeinschaft kreiert, prima, wenn es nur um das „ich zuerst “ geht , dann kann er es gerne sein lassen .

  7. 7. März 2014 at 18:27

    EigenSinn ist für mich auf den ersten Blick:
    Einzigartig und Selbstbewusst

    Liebe Grüße

    Kathrin

  8. Uschi Donauer
    12. März 2014 at 16:00

    Liebe Yvonne,
    Eigensinn
    das ist mein Ding
    es steckt so viel Frohsinn
    in mir drin
    ich kann mich entdecken
    kann an mir lecken
    bin so viel freier
    das ist kein geleier
    ich liebe mich selbst
    kann mich verströmen
    mit mir und der Welt aussöhnen
    Eigensinn das ist mein Ding
    es steckt so viel mehr
    noch in mir drin
    das zu entdecken
    mich nicht zu verstecken
    das krieg ich hin
    bing

    ich schick dir ganz viel Uschi-Spaß

  9. 16. März 2014 at 13:38

    Eigensinnig sein, bedeutet für mich, nach Werten zu leben, die einem ehrlich wichtig sind, und einen eigenen Standpunkt zu entwickeln, von dem aus man die Geschehnisse um mich herum kritisch betrachtet und nicht verführerischen Einflüssen von Politik, Werbung und vermeintlichen Idealbildern bedingungslos erliegt. Ein eigensinniger Mensch hat für mich auch ein starkes Profil, mit dem er sich mit einer gewissen Natürlichkeit von der Masse abgrenzt und an dem man sich auch reiben kann.

    Einen wie ich finde sehr wichtigen Gedanken zum Eigensinn hat auch die Psychoanalytikerin Margarete Mitscherlich, sie sagt: „Die Sehnsucht, sich von der Masse abzuheben, ist ein wahres Massenphänomen geworden. Dieser narzistische Wunsch nach Einzigartigkeit führt dazu, dass uns mehr und mehr Menschen nicht als authentisch erscheinen. Dabei ist es sehr anstrengend, als jemand aufzutreten, der man nicht ist.“

    Beste Grüße
    Birgit

  10. Jörg Romstötter
    23. März 2014 at 20:50

    Danke, liebe Yvonne, für Deinen Einsatz und Deinen Beitrag zum Sinn, dem Eigenen.
    Da wirfst Du eine große Frage auf, die wohl so alt ist, wie die Menschheit. Wir haben heute das Glück aus so viel Un-Sinn der Vergangenheit zu lernen. Unsere Vorväter mussten erst viel durchmachen, damit wir heute völlig neu entscheiden können.
    Nur können wir das? Wenn ja, dann ist die heutige Selbst-Sinn-Gebung so grausam wie nie.

    Was gibt Halt, hat echten Wert, welchen dieser Milliarden Pfade soll man als den Seinen suchen wollen? Ist es nicht besser, nicht zu suchen, nicht zu reflektieren und ein bequemes Leben zu haben? Auch das ist Eigensinn.

    Was hat Sinn? Was macht Sinn? Im Grund hat nichts Sinn und macht nichts Sinn. Denn alles ist endlich. Irgendwann wird alles vergangen sein. Deshalb gibt es Sinn an sich nicht, denn alles ist vergänglich.
    Ist aber alles nicht vergänglich, dann hat plötzlich alles Sinn. Nur dann uns und unserem Sein und Wirken selbst einen Sinn zu geben, Zeitverschwendung. Denn dann haben wir bereits einen Sinn, einen Auftrag, eine Mission meinetwegen.
    Was wir sind, ist ein vorläufiges Ende einer gigantischen Reihe. In unseren Kindern schreitet sie fort. Das Wenigste ist uns möglich, selbst zu beauftragen. Da irren wir, wenn wir glauben frei entscheiden zu können. Sinn in Vergänglichem zu suchen, hält uns nur ab von dem was wir tun sollen. Was Sinn macht, wird immer dem Ewigen dienen. Es wird zu Gunsten der Lebewesen sein.

    Ich meine, einen Sinn kann man sich selbst geben, doch der führt in die Belanglosigkeit und die selbst erkannte Ernüchterung.
    Seinen Sinn sucht man sich nicht aus, den hat man bereits. Nur ihn suchen, dann erkennen und – was heftig sein kann, aber das macht auch wieder Sinn, – ihn anzunehmen und auszuführen, das sucht man sich aus.

    Ich meine einem Sinn zu folgen, dessen Sinn ich heute noch gar nicht wirklich begreife. Zeit meines Lebens empfinde ich mich ziemlich eigen-sinnig. Ich tat was mir in den Sinn kam und wusste auf die häufigen Fragen nach dem Weshalb keine Antwort. In der Rückschau ist es sehr logisch, dass ich heute da stehe wo ich bin. Es ist wie ein Trichter der sich zum Wesentlichen hin verdichtet. Und er wird sich weiter verdichten.
    Liegt vielleicht da die Antwort? Wenn man nicht begründen kann, weshalb man etwas tut, vollführt man seinen Eigensinn?
    Wer weiß, lass uns suchen wie all die Milliarden vor, mit und nach uns.
    Ich bleibe gespannt, suchend und hoffentlich stark genug, meinen Kelch zu trinken.

  11. Alexander
    23. März 2014 at 21:58

    Liebe Yvonne,

    für mich hat „Eigensinn“ zweierlei Bedeutung, einerseits das in den Vordergrund stellen der eigenen Bedürfnisse vor allen anderen. Auf der anderen Seite dass in sich Hineinhören und Erkennen der eigenen Ziele, Wünsche und Bedürfnisse.

    Beides steckt in jedem von Uns, die Ausprägung ist jedoch sehr unterschiedlich.

    Viele Grüße,

    Alexander

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *