Lieben Sie sich? – Impulse zum Thema Eigenliebe

Der Selbstliebe-Mr. KickIn meinem letzten „Ich – dann eine Weile nichts!“-Kurs sagte die Teilnehmerin Elfe Rüscher:

„Man muss also sein Liebeskörbchen selber füllen.“

Wir haben das wichtige Thema Selbstliebe besprochen und ich finde, Frau Rüscher hat es wunderbar in Worte gefasst. Denn ich bin überzeugt:

 

Für das Maß an Liebe, dass wir uns selbst entgegenbringen und das wir von anderen entgegengebracht bekommen, sind wir selbst verantwortlich. Nur aus überfließender Selbstliebe kann echte Liebe zu anderen entstehen, die uns den anderen annehmen lässt, wie er ist und aus der gemeinsames Wachstum statt Kleinhalten entsteht.

Was denken Sie darüber?

 

Über Ihre Ansichten zum Thema per Kommentar freuen sich alle meine Blogleser und ich.

 

  Kommentare zu “Lieben Sie sich? – Impulse zum Thema Eigenliebe

  1. 9. April 2014 at 14:20

    Das kann ich aus eigener, teils schmerzhafter und leidvoller Erfahrung zu 100% bestätigen. Im Nachhinein bin ich dankbar für diese Erkenntnis, aber das war ein steiniger Weg ;)

    Ich denke, nur wenn man sich selbst etwas – nein – nicht nur etwas, sondern sehr viel wert ist, ja, sich selbst liebt, dann erst kann man auch einen anderen/andere Menschen, seine Umwelt etc. lieben oder vielmehr, ihnen Liebe schenken. Lieben kann man andere Menschen auch schon vorher, aber nicht etwas Liebe schenken, denn das geht erst, wie sehr schön oben beschrieben, wenn das eigene „Körbchen“ oder Fass so voll ist, dass es überläuft. Und erst, wenn die Liebe zu sich selbst gesättigt ist, kann man das Darüberhinausgehende an Empathie, Sympathie, Liebe…auch weitergeben. Und umso schöner: „Das Einzige das wächst, wenn man es verschenkt, ist die Liebe“ (sinngemäß nach Ricarda Huch). Und wenn man sogar eine feste Partnerschaft aufbauen will: Das kann doch nur wirklich funktionieren, wenn beide Körbchen voll sind ! Mal angenommen, ein Körbchen ist voll und das andere halb leer. Vermutlich wird derjenige mit dem halbleeren Korb noch etwas aus diesem Korb nehmen und dem anderen hinwerfen in der Annahme, das wäre Liebe. Hmm. Dadurch wird das Körbchen (Selbstwertgefühl, Selbstliebe) noch leerer und schwächer, der andere kann aber dami nix anfangen, weil sein Körbchen dann überquillt. Wenn beide nur halbvoll sind: Im worst case ist am Ende das eine Körbchen ganz voll und das andere komplett am Ende. Also am Besten und nachhaltgsten: Beide sind voll und quellen sogar über, so dass beide aus dem Überschuss etwas sehr Schönes, Neues erschaffen können. Sei es ein Kind, den Mut zu einer Adoption, ein soziales Engagement, eine künstlerische Synergie, however….
    Habt Euch lieb ! ;)))) Gruß, Markus

  2. Markus Ulbrich
    9. April 2014 at 15:34

    Zum Thema „Selbstwertgefühl“, „Selbstaufgabe für jemand Anderen“ und „Positiv denken“. Alles in einem logischen Zusammenhang. Hier etwas witzig formuliert und mit zwei Musiktiteln untermauert, aber/oder deswegen leicht zu greifen und evtl. umzusetzen ;)

    1. Viele werden’s so oder so ähnlich schon erlebt haben: Man tut wirklich alles für einen geliebten Menschen in oder außerhalb einer festen Beziehung und das geht alles in’s Leere. Irgendwann kommt man dann (wieder) auf die Beine, stellt sich fest auf die Füße und entdeckt sein eigenes Selbstwertgefühl. Wer würde dann nicht am Liebsten noch musikalisch sein und exakt dieses Lied singen, um diesen (seinerzeit geliebten) Menschen wissen zu lassen, was man mittlerweile über die Sache denkt:

    Wise Guys – „Nur für Dich“ – Live (Hammer Performance von Clemens ! )
    https://www.youtube.com/watch?v=68bL02Ogrt0

    2. Das ist aber immer noch keine Garantie, dass künftig immer alles Friede, Freude, Eierkuchen und Sonnenschein ist ! Aaaber: Man kann daran arbeiten, positiv zu denken. Denn:
    „Sommer ist, was in Deinem Kopf passiert !“.

    Wise Guys – „Jetzt ist Sommer“ – Official video
    https://www.youtube.com/watch?v=jQbqzMc11Og

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *