3 Wege, mit Enttäuschungen fertigzuwerden

Jedem ist sie schon in verschiedenster Form widerfahren: Die Enttäuschung.

Man erlebt sie in verschiedenen Schweregraden und jeder reagiert darauf anders: Manche fallen in eine Art Schockstarre. Bei anderen flammen Emotionen hoch und sie toben und weinen oder suhlen sich in Rachegedanken. Wieder andere trauern still vor sich hin. Irgendwann setzt eine komische, taube Leere ein.

Schön ist das alles nicht, daran ändern auch die besten Bewältigungsstrategien nichts. Dennoch kann man das ein oder andere tun, um Enttäuschungen besser zu überwinden und loszulassen.

Ungeschönt rausschreiben! 

Schreiben Sie alles, was Sie bewegt und schmerzt ungeschönt und graderaus auf einen Zettel oder hacken Sie es in Ihren Computer. Alles raus, gerne in den saftigsten Worten und laut dabei fluchend. Versuchen Sie nicht, Ihre Gefühle runterzuschlucken oder zu relativieren. Versuchen Sie in diesem Moment auch nicht, das Gute im anderen oder weiter nach deren Beweggründen zu suchen, sondern wettern Sie alles raus.

Sie wurden verletzt und enttäuscht, das muss verarbeitet werden. Meditation oder Gutmenschendenken hilft hier nicht jedem weiter. Keinesfalls sollten Sie Ihre Gefühle verteufeln, auch wenn sie Ihnen möglicherweise krass vorkommen. Wir haben diese nicht ohne Grund. Sie sind zu unserem Schutz und ein klares Warnsignal. Lassen Sie sie ungefiltert schreibend raus! So verschonen Sie unschuldige Personen oder vermeiden voreilige Racheaktionen.

Nehmen Sie dann das Papier bzw. drucken Sie Ihr Geschriebenes aus. Gehen Sie nach draußen und verbrennen Sie es! Dabei lassen Sie symbolisch das Geschehene und auch die damit verbundenen unangenehmen Gefühle wie Wut, Hass oder Rachegelüste los.

Alternativ: Vielleicht sind Sie ein Tagebuchschreiber, so wie ich. Ich schleudere auch meine Enttäuschungseruptionen ungeschminkt in mein elektronisches Diarium. Diese Zeilen lese ich dann wieder, wenn ich mich beruhigt habe, denn daraus lassen sich mit klarem Kopf sinnvolle Handlungsweisen ableiten und es hilft mir, mich vor ähnlichen Enttäuschungen zu bewahren.

Drauf scheißen!

Ja, das ist derb, doch ich meine es wörtlich und vielen hilft das. Den Tipp habe ich von einer meiner besten Ausbilderinnen bekommen. Sie arbeitet auch mit misshandelten Jugendlichen und Frauen und legt diesen sinngemäß das Folgende ans Herz: 

„Nimm ein Blatt Papier. Schreibe den Namen des- oder derjenigen drauf, der oder die Dich verletzt und enttäuscht hat. Wenn Du willst, schreib alles dazu, was Dich in diesem Zusammenhang belastet. Zerreisse den Zettel, schmeiße ihn ins Klo und scheiß drauf. Dann spüle alles runter und übergib es Mutter Erde zum Recycling, damit daraus wieder fruchtbarer Boden werden kann.“

Es am Tod messen!

Lassen Sie Ihre Gefühle raus, entweder schreibend, malend oder fluchend – wie es Ihnen hilft. Reden Sie mit einem Freund darüber. Und wenn Sie allein nicht mit der Enttäuschung fertig werden, nehmen Sie sich einen Coach oder Therapeuten.

Wenn die heftig wallenden Gefühle abklingen, können Sie sich hinsetzen und das Geschehene in Ihren Gesamtlebens-Kontext setzen. Fragen Sie sich dafür:

Will ich wirklich, das mich das Geschehene bis zum Sterbebett verfolgt?

Gehen Sie rein in die Frage, vertiefen Sie sich! Sie haben ein Leben!!! – Darf das Geschehene soviel Macht über Sie haben, das es Ihnen Ihr Leben beeinträchtig oder versaut? Trauern und Klagen sind absolut legitim, doch irgendwann müssen Sie loslassen und nach vorne blicken.

In diesem Zusammenhang ist mein Beitrag: „Leben Sie, was Sie wollen?!“ interessant. Das Leben mal vom Tode her zu betrachten relativiert einiges.

Enttäuschungen und Schmerz erleben wir alle und wir alle müssen damit fertig werden. Je eher uns das gelingt, desto freier und unbeschwerter können wir das tun, worauf es ankommt: UNSER LEBEN GENIESSEN!

Hinweise zur Bildquelle:

Das Foto stammt von einem Schneewittchen-Puppenspiel, das man auf der Erfurter Krämerbrücke, Hausnummer 2, bewundern kann.

Wenn Sie mal in der thüringischen Landeshauptstadt sind, sollten Sie sich dieses unbedingt anschauen.

Martin Gobsch hat ein bezauberndes Meisterwerk geschaffen, das sein Geheimnis jedem enthüllt, der gelernt hat, genau hinzuschauen. Einfach wunderbar!

 

 

 

 

  

  Kommentare zu “3 Wege, mit Enttäuschungen fertigzuwerden

  1. Winfried
    15. November 2012 at 02:33

    Liebe Yvonne,
    ..in der Tat, ein kräftiger Ausdruck, der allerdings den Nagel auf den Kopf trifft, jedenfalls für mich eine sympathische Aussage. Im letzten Winter war ich in einem tiefen Tal gefangen, die Emotionen kochten hoch, weil die Enttäuschungen vieles zu Nichte gemacht haben. Dank gutem Austausch mit lieben Menschen und der Festigung meiner Resilienz habe ich alles hinter mir lassen können. Nach und nach werden die offenen Rechnungen beglichen…Kommt Zeit- kommt Rat..
    hg Winni

  2. 19. November 2012 at 11:14

    Liebe Yvonne,

    ich bin total begeistert von deinem Artikel. Am schlimmsten ist es ja, Enttäuschungen zu verdrängen, dann wird daraus in Gedanken wirklich ein großes Monster. Leider wird diese Strategie noch viel gepriesen, sei dankbar und alles wird gut. Nein, so einfach ist es nicht. Der Weg führt DURCH den Schmerz mittendurch. mit deinen 3 Wegen gelingt das wunderbar, den ersten Weg kannte ich schon, der zweite hat mich richtig begeistert, warum nicht mit deftigen Humor? Großartig! Und die letzte Frage ist die effektivste. Einfach und treffend.

    Danke dafür.

    Viele Grüße
    Andrea

  3. vroni
    4. Oktober 2014 at 11:22

    Der Artikel kann so zum Nachdenken anregen. Aber ich bin von meinem jetzigen Expartner nach Regeln der Kunst ver… worden und bin seitdem so sehr verletzt – er hat bereits ne neue- das ich kaum klar denken kann.
    Bei mir kochen seit Wochen die Emotionen innerlich so hoch…aber versuche nach außen ruhig zu bleiben.
    Dennoch scheint es nichts und niemanden zu geben was darüber hinweg tröstet.
    Wie lange wird es dauern bis ich endlich wieder unbeschwert sein werde und ich wieder lachen kann??

  4. Gabriele aus Wien
    2. November 2016 at 20:34

    Liebe Vroni,
    ich fühle mit Dir, es gibt da fast keinen Trost außer: auch der seelische Schmerz vergeht, glaube mir, er vergeht.
    Im Song von der Whitney Houston „The Greatest Love Of All“ ist eine große Wahrheit verborgen, denn wenn Du gelernt hast, Dich selbst zu lieben, ist es die größte Liebe von allen! Ich wünsche Dir von Herzen, daß Du Deine Fähigkeiten und Fertigkeiten findest, die Du nach außen tragen kannst und so manchen Menschen daran teilhaben lassen kannst, sei es beruflich, in einer der Künste (Musik, Malen etc), oder sei es, aus einer schweren Krankheit wieder herauszukommen, trotz allen Prophezeiungen, die darüber abgegeben wurden. Hoffentlich bist Du gesund, und wenn es so ist, soll das auch so bleiben, also paß auf, denn: was auf Dauer kränkt, macht krank! Mach Dir´s so schön wie möglich, richte Dir Deine Mahlzeiten schön und schmackhaft, auch wenn Du alleine speist, mit Kerze und ruhiger klassischer Musik zum Beispiel, vergönn Dir ein langes Bad, und was Dir eben so Freude bereitet. Das geht auch alles gut alleine, ich hab´ das alles auch erlebt.
    Und vergib ihm. Es ist schwer, aber es ist möglich. Und auch die einzige Chance für Dich, heil davonzukommen. Vergibst Du nicht, richten sich Deine Ressentiments auch gegen Dich, glaube mir.
    Alles Gute und herzliche Grüße,
    Gabriele

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *