4 Rituale, die Ihre Selbstliebe stärken

Selbstliebe ist wesentlich für ein glückliches und erfülltes Leben. Und sie ist einer der Rückenwindfaktoren, um selbstbestimmt und erfolgreich seinen Weg zu gehen. Fehlt sie, erwachsen nicht selten psychische Probleme.

 

Wie steht es bei Ihnen? Lieben Sie sich?

Letzte Woche habe ich das Oskar Wilde Zitat „Eigenliebe ist der Beginn einer lebenslangen Romanze“ im Blog eingestellt. Es wurde seither oft angesehen. Auch in Coachings ist Eigenliebe immer wieder Thema. Denn vielen fällt sie schwer. Hat sie doch maßgeblich mit Selbstannahme und bewusster Selbstzuwendung zu tun.

Manche halten sie übrigens gar nicht für erstrebenswert. Vielleicht, weil sie sie mit krassem Egoismus, Narzissmus oder Egozentrik verwechseln. Oder weil ihnen eingetrichtert wurde, sie sei unsozial oder unschicklich.

Was ist Eigenliebe?

Ein Teil der Eigenliebe ist die Selbstannahme. Diese beginnt bei bei Herkunft, dem eigenen Äußeren und persönlichen Eigenschaften. Geht über Talente und Neigungen sowie das, was man als Schwäche bewertet. Dazu gehört aber auch, seine Fehler und Versäumnisse anzunehmen und sich zu verzeihen.

Selbstannahme heißt nicht, dass selbstliebende Menschen sich nicht mehr verändern sollen oder brauchen. Doch vor der Veränderung kommt die Anerkennung dessen, was ist.  Alles andere bleibt Kampf und damit verschwenden Sie Lebenskraft.

Zur Selbstliebe gehört darüber hinaus, seine Bedürfnisse und Wünsche ernst und wichtig zu nehmen. Diese Selbstachtung hat wiederum verschiedene Facetten. Zu ihr gehören, dass Sie bewusst auf Ihre Gesundheit und Ihr körperlich, geistiges und seelisches Wohlbefinden achten. Aber auch, dass Sie Ihre eigenen Träume und Ziele verwirklichen.

Aus Selbstliebe erwächst ein großer Teil unseres Selbstwertgefühls, also die Gewissheit, wertvoll und liebenswürdig zu sein. Sie ist maßgeblich an unserem Selbstvertrauen beteiligt, der inneren Sicherheit, etwas schaffen und erreichen zu können. Und sie ist die Voraussetzung, andere gleichwertig schätzen und lieben zu können, ohne Verbiegerei, überzogene Erwartungen oder Veränderungsversuche.

Alles gute Gründe einmal zu prüfen, wie es um die eigene Selbstliebe  steht und zu überlegen, wie man sie steigern und pflegen kann.

Sich selbst lieben

Den größten Einfluss auf Selbstliebe, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen hat unser innerer Dialog. Die Worte, mit denen wir über uns denken und innerlich mit uns selbst reden, haben Macht. Sie beeinflussen unsere Gefühle und unser Handeln. Wir können auf liebevolle und stärkende, aber genauso auf kleinmachende und vernichtende Art und Weise mit uns kommunizieren. Das innere Selbstgespräch zum Positiven zu verändern, braucht Aufmerksamkeit, Übung und Geduld. Das ist ein eigenes Kapitel; darauf werde ich in einem gesonderten Beitrag zurückkommen.

Hier und heute geht es um Rituale, die Ihnen dabei helfen können, kontinuierlich Ihre Selbstliebe zu steigern, sie zu pflegen und sich regelmäßig Gutes zu tun.

Ritual 1: Wonnezeit

Das ist ein Ritual für alle, die sehr vereinnahmt sind, egal ob privat oder im Beruf. Auch egal, ob selbstgewählt oder reingerutscht. Und es ist für alle, die Spaß daran haben, sich selbst zu Verwöhnen.

 

Nehmen Sie sich für wonnevolles Mußeritual regelmäßig Zeit. Gut wäre einmal pro Woche, mindestens jedoch einmal im Monat. In diesen 1, 2, 3 (oder mehr) Stunden tun Sie nur das, was Ihnen Spaß macht und was Ihnen gut tut. Musik hören. Spazierengehen. Im Café sitzen und Leute gucken. Romane schmökern oder in Bildbänden stöbern. …. Weitere Ideen finden Sie hier. Oder Sie tun einfach mal gar nichts und liegen faul in der Sonne, auf der Couch oder im Bett. Das ist überaus erquicklich.

Diese Zeiten gönnen Sie sich, wie heißt es so schön: „Weil Sie es sich wert sind.“  Nur dass unsere müßiggängerischen Lieblingsbeschäftigungen viel nachhaltiger wirken, als schnell mal be- und erworbene Mittelchen.

Ritual 2: Rendezvous mit sich selbst

Dabei geht es ums Selbstverwöhnen gepaart mit Liebeserklärungen. Liebeserklärungen an Sie, versteht sich.

 

Nehmen Sie sich dafür beispielsweise einen Abend ganz für sich allein. Zünden Sie Kerzen an. Holen Sie sich Leckereien. Öffnen Sie, wenn Sie mögen eine gute Flasche Wein. Gestalten Sie den Abend mit genauso viel Aufmerksamkeit, Vorfreude und Aufwand, als würden Sie es für eine Geliebte, einen Geliebten – oder wem das zu viel ist – für einen Freund tun.  

Genießen Sie all die schönen Dinge, die Sie für sich selbst bereitet haben. Und schreiben Sie währenddessen auf, was Sie besonders an sich mögen. In Ihr Tagebuch, auf eine lustige Karte, edles Briefpapier … Wählen Sie etwas aus, das Ihnen taugt und zu Ihnen passt. Feiern Sie sich. Einfach so, ohne Anlass, ohne Grund.

Das mag für einige befremdlich oder vielleicht gar albern scheinen. Doch genau solche Selbstzuwendungen helfen dabei, sich mehr zu lieben und wertzuschätzen. Und zwar auch dann, wenn Sie gerade Mal nichts vollbracht oder erreicht haben. Ein gesunder Selbstwert ist nicht von ständiger Anerkennung, Erfolgen oder Boni abhängig!  Wiederholen Sie das Ritual in für Sie passenden Abständen.

Herzensthemen anpacken & verwirklichenRitual 3: Verwirklichungs-Jour fixe

Jour fixe sind regelmäßig wiederkehrende Zeiten, in denen man sich einem Thema widmet. In unserem Fall dem Verwirklichen eigener Wünsche und Ziele. Nämlich denen, von denen Sie lange schon träumen, die Sie aber nicht angehen.

Vielleicht wollten Sie längst den Schrank restaurieren. Klavier spielen. Den Modellflieger zusammenbauen. Eine Sprache oder etwas anderes lernen. Oder einen Roman schreiben. Doch Sie schieben und schieben diese Ihnen wichtigen Dinge aus vielerlei Gründen vor sich her.

Schluss mit Aufschieben der Herzblutthemen! Schluss mit Genussverzögerei! Für Ihr Verwirklichungs-Jour-fixe sollten Sie wöchentlich einmal fix Zeit einplanen. Das müssen keine Stunden sein – können aber :-). Selbst zwanzig Minuten pro Woche bringen Ihnen was. Nämlich allein schon das gute Gefühl, es endlich anzupacken. Und mit der Zeit erreichen Sie sichtbare Erfolge.

Tragen Sie sich dieses Ritual als heilig und unverschiebbar in Ihren Terminkalender ein. Und dann tun Sie Schritt für Schritt, was Ihnen am Herzen liegt. Dabei kann Ihnen mein Beitrag und KICK-Bogen „Tu, was Dir wichtig ist. Schritt für Schritt zum Ziel.“  helfen.

Ritual 4: Selbstfürsorge-Date

Bei diesem Ritual geht es um Für- und Vorsorge für Körper, Geist und Seele.

Das kann mal genüsslich sein, manchmal ist es das nicht. Die jährlichen Checks bei Haus- und Zahnarzt sind keine Freudentaumel-Events, aber wichtig. Ebenso eine wertvolle Ernährung und ein Mindestmaß an Sport.

Zur Selbstfürsorge gehören auch bewusste Entspannung und Mini-Auszeiten,  Massagen, wohltuende Bäder … Na, was fällt Ihnen ein? – Gleich aufschreiben!

Allen, die ihre Selbstliebe und –zuwendung zuerst in diese Richtung steigern wollen, empfehle ich ein Programm mit einem angenehmen Wechsel aus „wichtig, wenn auch nicht unbedingt genüsslich“ und „wichtig und obendrein schön“. Das motiviert und macht mehr Spaß. Dann schreiben Sie auf, was Sie lange schon mal wieder in Sachen Prävention tun wollten und worauf Sie Lust haben. Ihr Ritual können Sie im wöchentlichen, zweiwöchigen oder monatlichen Rhythmus ansetzen; reservieren sich auf jeden Fall Zeit dafür. Dann setzen Sie Schritt für Schritt um und vergegenwärtigen sich dabei das gute Gefühl, etwas für sich zu tun.

 

Diese Rituale, sind Anregungen, wie Sie Ihre Selbstliebe stärken können. Bitte gestalten Sie sie so aus, wie Sie sie zu Ihnen passen. 

Ein Ritual pflegen heißt, etwas regelmäßig und mit Achtung zu tun. Es bedarf also durchaus Ihrer Selbstdisziplin und Dranbleibekraft, denn nur dann zeigen sie Wirkung. Laden Sie sich daher nicht zu viel auf einmal auf, sondern wählen Sie aus, was Sie am meisten anspricht und probieren Sie es aus. Variieren Sie, kreieren Sie selbst. Lassen Sie Ihrer Fantasie und Ihren Wünschen freien Lauf. – Und tun Sie es!

Es gibt viele weitere Möglichkeiten, die Selbstliebe zu fördern, beispielsweise  die innere Stärkung durch Affirmationen und Mentaltraining, wie man es mithilfe des Autogenen Trainings machen kann. Dazu gibt es in Kürze mehr; wenn Sie den Beitrag nicht verpassen wollen, einfach meinen Newsletter abonnieren.

Ich wünsche Ihnen viele liebevolle Eigenzeitstunden :-). 

  Kommentare zu “4 Rituale, die Ihre Selbstliebe stärken

  1. jope
    24. Februar 2014 at 02:39

    Danke :)

  2. juergen.orthaus@t-online.de
    23. März 2014 at 00:09

    Es freut mich, Ihre Kolumnen zu lesen. Sie machen Mut und geben Hinweise, sein Schicksal selbst in die Hand (die Gedanken) zu nehmen. Schön!

  3. 20. Juli 2014 at 13:42

    Die Dinge aufzuschreiben, die ich besonders an mir mag, habe ich gleich ausprobiert. Tolle Übung! Danke!

  4. Bettina
    10. November 2014 at 13:38

    Finde ich toll was Sie hier schreiben. Werde ich sicher machen. Danke

  5. 23. Februar 2015 at 08:14

    Danke für die inspirierten Rituale. Ritual 2 empfehle ich auch manchmal meinen Klienten. Das Leben besteht aus Freude, Leichtigkeit und Fülle und dieses dürfen wir wieder mehr zulassen.

  6. Katharina
    23. März 2015 at 02:42

    Sehr gelungen! Vielen Dank!

  7. 9. April 2015 at 07:45

    Herzlichen Dank fur die 4 Rituale! Ich liebe Rituale und habe mich dadurch in meiner Persönlichkeit noch deutlich weiterentwicklen können. Danke

  8. Jan
    30. Mai 2015 at 14:38

    Vielen Dank für die Anregungen.
    Ritual Nr. 2 kann ich sehr empfehlen. Einmal im Jahr mache ich eine Wanderung (5 Tage) und bin dabei ALLEINE.
    „Mir selbst ein guter Freund sein“.
    In diesen Tagen merke ich, wie nah ich bei mir selbst bin, oder wie stark ich nur im äusseren funktioniere…
    Bald ist es wieder soweit ;-)

    Jan

  9. Yvonne
    5. Oktober 2015 at 20:59

    Danke :) Schön geschrieben und für mich gerade sehr passend.
    Liebe Grüße…

  10. Gerti Scheriau
    22. Oktober 2015 at 16:20

    Ein sehr interessanter Bericht, ein großes Dankeschön !!!!!

  11. Juliane
    1. November 2015 at 18:55

    Danke für diesen schönen Artikel, der mir sehr geholfen hat und dafür dass er mich zum richtigen Zeitpunkt auf diese Seite geführt hat. :-)

  12. Renate
    7. November 2015 at 12:19

    Sehr schön geschrieben und einfach zum umsetzten.
    Vielen Dank Renate

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *